Greenpeace Jugend

5000 Menschen Hand in Hand für mehr Frieden und Solidarität!

Hier ein kurzer und etwas verspäteter Nachruf auf die über 10 km lange Menschenkette, die sich am 11.6. um die AirBase in Ramstein bildete.
Auch Jaggies aus Darmstadt waren mit dabei, um einen der größten US-Militärstützpunkte außerhalb Amerikas zu umzingeln.
Im  US-Drohnenkrieg  nimmt Ramstein als Schnittstelle zur Planung und Steuerung von Kampfdrohnen-Einsätzen gegen mutmaßliche Terroristen in Afrika und im Nahen Osten eine zentrale Rolle ein. 5000 Menschen fanden sich im Juni an diesem Ort zusammen, um ein Ende des völkerrechtswidrigen Drohnenkrieges und der Beteiligung Deutschlands an Interventionskriegen zu fordern. Sie demonstrierten für die Schließung der Air Base Ramstein und bekundeten Solidarität mit den Flüchtlingen, die wegen der durch USA und NATO befeuerten Kriege tagtäglich nach Europa fliehen müssen.
„Von deutschem Boden geht Krieg aus und wir fordern von der Bundesregierung, diese völkerrechtswidrige Kriegsführung der USA-Regierung zu beenden“ , so formulierte es Oskar Lafontaine auf einer der drei Auftaktkundgebungen.
Es war die größte Protestaktion gegen Drohneneinsätze und es waren die größten Aktionen der Aufklärung in der Geschichte des jahrzehntelangen Protestes gegen die Militärbasis der USA in Ramstein.
„Wir werden wiederkommen“ war der einheitliche Tenor der Demonstranten. Die Drohneneinsätze und Aufrüstungsprogramme zu beenden erfordert eine lange, mit Hoffnung und Durchhaltevermögen geführte Auseinandersetzung.
Tausende von Menschen sind dazu bereit!
Stop Ramstein!

Die GiveBox in Mainz.

Die GiveBox in Mainz – ein Ort zum Tauschen und Verschenken

Seit Anfang Juli gibt es sie – die GiveBox für Mainz! Rund um die Uhr kann hier nach schönen und praktischen Dingen geschaut werden, können hier Alltagsgegenstände und kleiner Trödel verschenkt werden.

Die GiveBox steht an der Kirche St. Bonifaz, in der Neustadt ganz nahe am Hauptbahnhof (Bonifaziusplatz 1).

Die Idee
Eine GiveBox, auf Deutsch auch Geschenkekiste genannt, ist ein öffentlich zugänglicher Schrank zum Verschenken von gut erhaltenen Alltagsgegenständen, Schmuck, Deko und Praktischem. In eine GiveBox kann jeder Dinge hineingeben, die er verschenken möchte und sich herausnehmen, was er schön findet und gebrauchen kann. Das Prinzip gleicht dem der Bücherschränke, wie sie sich in vielen Städten, so auch in Mainz, seit Jahren etabliert haben.

Mit der GiveBox möchten wir eine Alternative zum ständigen Konsum von Neuprodukten schaffen, der die Natur auf einen Rohstofflieferanten und den Menschen auf einen Rohstoffverbraucher reduziert.

Regeln für Benutzer
Damit der Schrank nicht zweckentfremdet wird, sind die Benutzungsregeln gut sichtbar an ihm angebracht.

Es dürfen in den Schrank: Bücher, CDs, Kleidung, Bürobedarf, Spiele, Dekogegenstände, Schmuck, Bastelmaterialien usw.

Es dürfen nicht in den Schrank: stark beschädigte und nicht mehr nutzbare Gegenstände, Abfall jeglicher Art, Lebensmittel, geöffnete Kosmetika und Hygieneartikel.

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden und der NAJU Rheinland-Pfalz.

Trauerzug durch Mainz – wir beerdigen die Opfer von TTIP, CETA und Co

16. Juli – Start am Gutenbergplatz Mainz – 13 Uhr

Wir trauern um unseren geliebten Verbraucherschutz, um unsere Umweltstandards und unser Vorsorgeprinzip. Wir blicken zurück auf Zeiten, in denen wir unsere Cornflakes, unsere Kartoffeln und Nudeln noch unbeschwert genießen konnten, ohne Angst vor Gentechnik, Pestizidvergiftung und schädlichen Zusatzstoffen. Wir blicken zurück auf Zeiten, in denen wir noch ansatzweise wussten, was mit uns geschieht, in denen wir zumindest scheinbar die Chance auf Mitbestimmung und Demokratie hatten.

Unsere Freunde wurden grausam und hinterhältig ermordet. Auf der Anklagebank sitzen TTIP, CETA und weitere Freihandelsabkommen.

Wir laden euch ein, mit uns zu trauern und aufzuzeigen, was uns alles fehlen wird, wenn Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA in Kraft treten.

In Trauer und Wut –
Eure Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden

Das Meer bedeckt 2/3 der Erdoberfläche...

… und ist zugleich einer der artenreichsten Lebensräume unseres Blauen Planeten.
Seine Vielfalt und sein Reichtum scheinen unerschöpflich…
Doch dass dies ein Mythos ist, hat sich längst bewiesen! Seit Beginn der Industriellen Fischerei in den 1950er Jahren sind die Speisefischbestände um ca. 90% gesunken, Millionen von Meereslebewesen verenden jährlich als Beifang in gigantischen Schleppnetzen riesiger Trawler. Menschenhandel, Menschenrechtsverletzungen, Piraterie, Profitgier, blindes Ausbeuten kostbarer Ressourcen, Küstenfischer, die ihre Familien nicht mehr ernähren können, weil die Schwärme ausbleiben.
Am 5.7.2016 um 18 Uhr werden wir, die Greenpeace Jugend Darmstadt, einen kritischen Blick unter die Meeresoberfläche werfen und über den aktuellen Zustand der Meere berichten.
Seid dabei und hört RadaR (103,4 Mhz), über Kabel auf der 99,85 Mhz oder im Livestream auf www.radiodarmstadt.de !

An unserem Stand auf dem Naturerlebnistag in Roßdorf bei Darmstadt schöpften viele Kinder begeistert Papier.

Naturerlebnistag in Darmstadt am 19.6.2016

Es war einmal eines schönen Sonntags mitten im Walde bei Darmstadt die Greenpeace Jugend, frisch, frei, frech und fröhlich wie stets, unterwegs. Auf einer Lichtung des Jugendhofes Bessunger Forst tummelten sich Kinder, allerlei elterliches Gewusel und jede Menge Mitmachstationen zum Naturerleben; Schnitzen, Körbeflechten, Barfußpfad und vieles mehr…
Bei dem Stand der Darmstädter JAG, dessen Thema Recycling/Wälderschutz war, wurde den ganzen Tag über unermüdlich Papier geschöpft und anschließend mit getrockneten Blüten verziert. Dabei ergaben sich beim gemeinsamen Werkeln mit den Kindern immer wieder interessante Gespräche über die Herstellung und Herkunft von unrecyceltem Papier und über Möglichkeiten, die Wälder zu schützen.
Als Papierbrei und trockene Tücher schließlich Mangelware wurden, waren alle Kinder mit Geschöpftem versorgt – vergnügt mit Danke und strahlenden Augen gingen sie heim.

Unser Papier haben wir aus alten Zeitungen und farbigen Eierkartons (besonders die grünen waren sehr beliebt) geschöpft, die wir vorher noch mit warmem Wasser vermixt hatten. Die Schöpfrahmen kann man ganz einfach aus kleinen Hölzchen und feinem Fliegengitternetz zusammentackern. Hier gibt es eine ganz gute Anleitung zum Papierschöpfen :
http://kkagmbh.de/dateien/AnleitungzumPapierschoepfen.pdf

Nächste Seite