Greenpeace Jugend

Von wegen politikverdrossen!

Zusammen mit der Universität Lüneburg hat Greenpeace 1500 Jugendliche zwischen 15 und 24 Jahren befragt. Das Ergebnis: Neun von zehn Befragten finden es wichtig, sich für eine nachhaltige und soziale Welt zu engagieren. Die Jugendlichen tun dies am liebsten spontan und online. So beteiligen sie sich zum Beispiel an Unterschriftenaktionen und teilen Internetseiten, auf denen man aktiv werden kann.
Auch im Alltag achten viele Jugendliche bereits auf den Schutz der Umwelt, für über 70 Prozent der Befragten ist es ganz selbstverständlich, im eigenen Haushalt Energie zu sparen und unnötigen Müll zu vermeiden.
Wir finden diese Entwicklung super, genau wie Thomas Hohn, Bildungsexperte von Greenpeace. Er sagt: „Jugendliche setzen sich vor allem online aber auch offline für das ein, was sie beschäftigt. Von der viel beschriebenen Passivität der Jugend kann keine Rede sein.“
Wenn auch du Lust hast aktiv zu werden und dich für den Schutz unserer Umwelt einzusetzen, schau doch mal unter dem Punkt „Mitmachen“.

Kleidertauschparty!

Am 13.06.2015 veranstaltete die Greenpeace Jugend Dortmund im Rahmen der Detox-Kampagne eine Kleidertauschparty im “Joker”. Ab 13 Uhr wurden die Türen des liebevoll gestalteten Raumes geöffnet, welcher einer kleinen Boutique zum verwechseln ähnlich dekoriert war.
Der Ansturm war groß, hauptsächlich Frauen jeder Altersgruppe, doch auch der ein oder andere Mann war anzutreffen. Die Besucher tauschten fleißig ihre nicht mehr benötigte (aber noch tragbare) Kleidung. Von Hosen über Kleider, von T-Shirts bis Schuhen war für jeden was dabei.
Entspannte Musik verbreitete eine fröhliche Stimmung und durch vegane Snacks war für eine kleine Stärkung gesorgt.
Insgesamt ein gelungenes Event, vor allem im Sinne der Nachhaltigkeit. Die übrig gebliebene Kleidung wurde an Flüchtlingsunterkünfte gespendet.

Unsere nächste Kleidertauschparty findet statt am 24.10.2015! Wenn auch ihr Lust habt eure Kleidung zu tauschen, dann kommt doch einfach vorbei. Wir freuen uns! :)

"Save or delete!"

Am vergangenen Freitag hat die Greenpeace Jugendgruppe aus Berlin mit einem tollen Flashmob auf das Problem der Regenwaldabholzung aufgrund von Palmölgewinnung aufmerksam gemacht.
Den kompletten Aktionsbericht findet ihr hier: https://greenpeace-berlin.de/2015/08/stunde-um-stunde-fallen-die-baeume-im-regenwald/

Die Givebox: Ein tolles Projekt der Wuppertaler Greenpeace Jugend

Seit Ende 2012 steht am Wandelgarten in Wuppertal die Givebox, auf Deutsch “Geschenke-Kiste”. Dort können Dinge des alltäglichen Bedarfs, für die man selbst keine Verwendung mehr hat, die aber noch in einem guten Zustand sind, abgegeben und mit anderen Produkten getauscht werden. “Das Ziel der Givebox ist, dass Dinge wiederverwendet statt entsorgt werden und so die Umwelt geschont wird (…)” sagt Ralf Weyer von der Greenpeace Gruppe Wuppertal. Viele Passanten nutzen bereits die Givebox und sind froh, wenn sie nicht mehr benötigte Alltagsgegenstände sinnvoll und nachhaltig weitergeben können.

Trauermarsch durch München

Autolärm. Stimmengewirr. Es ist laut. Wenn man die Sonnenstraße in München hinunter läuft hört man den üblichen Großstadtlärm. Doch am heutigen Freitag, dem 25. Juli 2015 ist da noch etwas anderes. Die langsamen Töne einer Trompete, die leise unter dem Lärm hervor klingen. Ihr Spieler ist nur die Vorhut eines kleinen Zuges schwarz gekleideter Menschen. Die ersten tragen eine Trage. Darauf liegt ein ausgestopfter Eisbär, seine Hände sind gekreuzt, weiße Blumen liegen auf seinem weißen Fell. Er wird zu Grabe getragen. Dahinter laufen andere schwarz angezogene Leute mit Schildern. Sie schauen ernst. “Wenn Shell versagt sterben nicht nur Eisbären!”, steht auf dem großen Banner am Ende des Zuges. Nein, wenn Shell bei seinen Ölbohrungen in der Arktis versagt, dann stirbt ein ganzes Ökosystem. Wir, die JAG München hoffen, dass wir das mit dem von uns organisierten Trauermarsch, möglichst vielen Menschen vermitteln konnten.

Nächste Seite