Bremen | Greenpeace Jugend

Black Friday - Schwarzer Tag für die Umwelt!

Anti-Konsum Aktion der JAG Bremen

Hast du am vergangenen Freitag, dem 23. November auch wieder zugeschlagen? Schon die ersten Weihnachtsgeschenke besorgt? Dann bist du eine/r von geschätzt 40 Millionen Deutschen, die am Black Friday und am Cyber Monday günstige Rabatte sichern wollten. Billige Preise für Konsumenten, hohe Umsätze für Geschäfte – ein Gewinn für alle, oder?

Nein, denn der Verlierer ist unsere Umwelt! Der Massenkonsum zu Billigpreisen fordert sein Opfer: Für jedes Paket werden kostbare Ressourcen für die Produktion und Transport verbraucht. Viele Waren werden unter menschenunwürdigen Bedingungen produziert und anschließend um die halbe Welt verschifft. Wer viel bestellt, schickt viel zurück. Das betrifft zu einem großen Teil Schuhe oder Kleidungsstücke, die bei der Retour ein verherendes Ende finden.

Die Neuverpackung von Retourware ist zu arbeitsintesiv und teuer – daher landet ein großer Teil der fabriksneuen Retourware in der Tonne. Bei Amazon sind es geschätzte 30% aller zurückgeschickter Ware.

Produzieren für den Müll? Das geht auch anders! Mit DIY und viel Kreativität zeigen wir dir in der jährlichen Make-Something-Woche welche Konsumalternativen es gibt, und wie du alte Gegenständen in einmalige Geschenke verwandelst. Neugierig?

Weitere Infos findest du auf www.makesmthng.org/de/ .

Plastikmeer - But You Don't Care?

Plastikaktion der JAG Bremen

Unter dem Motto „Plastikmeer – But You Don’t Care?“ haben wir uns am vergangenen Freitag, dem 14. September 2018, am Domplatz getroffen um mit den Bremer*innen über das Plastikproblem in den Meeren und Ozeanen zu sprechen.

Das Thema ist in der Bevölkerung all zu gut bekannt, und dennoch nimmt der Plastikverbrauch weiterhin zu. Mittlerweise wird vermutet, dass bisher 150 Millionen Tonnen Plastik ins Meer gelangen sind, die sich zu einem großen Teil in gigantischen Müllstrudeln konzentrieren – und jedes Jahr werden es nach Schätzungen 13 Millionen Tonnen mehr, die unsere Gewässer vergiften.

Uns war es besonders wichtig, dass sich die Passanten mit dem Thema beschäftigen und nachdenken, was jeder Einzelne von uns gegen das Plastikproblem machen kann. Die Ideen haben wir dabei auf einer Flipchart gesammelt und mit anderen Leuten geteilt. Eine besonders wichtige Botschaft von uns sind die sogenannten 5 R’s – Refuse, Reduce, Reuse, Repurpose, Recycle! (Plastik ablehen, wiederverwenden, reduzieren, umfunktionieren, recyceln).

Greenpeace fordert eine Senkung des Plastikverbrauchs, ein Verbot von Einwegtragetaschen, kein Mikroplastik in Kosmetika, und eine echte Kreislaufwirtschaft mit höchstmöglicher Recyclingquote!

Mehr Infos zu Plastik in den Meeren ► hier
Fakten zu den Gefahren von Plastik ► hier (PDF Datei)

Tag Des Guten Lebens: Aus Alt Mach Neu!

MAKE SMTHNG Aktion der JAG Bremen

Zum Tag des guten Lebens nahmen wir, die JAG Bremen, am 24. Juni 2018 an einer Veranstaltung des Pfadfinderstamm Emma von Lesum und des Bremer Jugendrings teil. Beim Osterdeich (in der Nähe des Weserstadions) gestalteten wir zusammen einen Nachmittag mit spontanem Jammen, Popcorn aus der Feuerschale und jede Menge Gesprächsstoff für Diskussion rund zu unseren Beitrag zur mehr Nachhaltigkeit.

Dafür veranstalteten wir einen Make-Something Workshop und brachten jede Menge Ideen und Material mit. Neben Rezepten und Ideen konnten wir einiges auch vor Ort herstellen – wie plastikfreie Kosmetik und Badesalz, gebastelte Portemonnaies, oder selbstgemachte T-Shirt Beutel.

Leider spielte das Wetter nicht mit – Bei leichtem Nieselwetter war an diesem Sonntag weniger los als sonst, aber wir konnten dennoch einige Leute mit unseren Ideen begeistern.

Vielen Dank an die Pfadfinder*innen und an den Bremer Jugendring für die Einladung!

Mehr Infos zur MAKE SMTHNG Woche ► hier
Selbermachen! Rezepte und Ideen gibt‘s ► hier

Wird in Bremen wirklich Kohle verbrannt ?!?

Wird in Bremen wirklich Kohle verbrannt ?!?

Ja, dreckige Steinkohle!

Derzeit wird in Bremen in gleich drei Kohlekraftwerken importierte Steinkohle verbrannt. Knapp 60% des Stroms und 70% der Fernwärme Bremens werden so erzeugt und verursachen ca. 1/3 der Bremer CO2-Emissionen. Kein Wunder also, dass Bremen sein Klimaziel von 40% CO2-Reduktion bis 2020 krachend verfehlen wird! (Stand 2017: 10%)

Dabei ist es längst kein Geheimnis mehr, dass die Verstromung von Kohle nicht mehr zeitgemäß ist: vom umweltverschmutzenden und oft menschenunwürdigen Abbau, über den emissionsreichen Transport per Schiff, bis zur ineffektiven und schadstoffreichen Verbrennung. Und auch an Alternativen mangelt es nicht. Dem sofortigen Kohleausstieg Bremens steht also nichts im Weg!

Wir, die JAG Bremen, sind Teil eines noch jungen Aktionsbündnis von motivierten Menschen und Organisationen, die den sofortigen Kohleausstieg fordern und überlegen, wie wir dieser Forderung den nötigen Nachdruck verleihen können.

Wenn du auch nicht warten willst, komm zu unserer Infoveranstaltung am 28. Juni 2018, 20 Uhr in der KlimaWerkStatt (Westerstr. 58, Bremen) ! Nach einer kurzen Reportage zum Einstieg wird es einen Vortrag zur Lage in Bremen geben, bevor wir dann über mögliche Aktionsformen diskutieren.

Wir freuen uns auf einen tollen Abend mit euch!

Hier geht’s zur Facebook Veranstaltung
► Der Eintritt ist natürlich frei! ;)

UMK - Stark für den Umweltschutz!

Zweimal im Jahr findet die Umweltministerkonferenz (UMK) statt – eine Konferenz der Landesumweltminister*innen um sich auszutauschen, sich abzusprechen und um eine gemeinsame Vorgehensweise abzusprechen. Dieses Jahr findet die UMK im Juni (06.06.18 – 08.06.18) und November (07.11.18 – 09.11.18) im Parkhotel in Bremen statt.

Zu dieser Gelegenheit rief die JAG Bremen und ein spontanes Bündnis verschiedener Organisationen alle engagierten Bürger*innen auf, lautstark gegen die Umweltzerstörung zu protestieren und den Minister*innen ein klares Statement zu geben! :)

Schluss mit Plastik! Unser Flashmob gegen die Plastikvermüllung!

Save the date: 07.06.18 | 17:15 – 18:15 Uhr | Parkhotel im Bürgerpark

Deutschland ist Europameister beim Produzieren von Plastikmüll, doch nur 40% wird hierzulande wiederverwendet. Etwa 55% wird verbrannt oder als Brennstoff verwendet, wobei CO2 freigesetzt wird. Der Rest landet in der Umwelt und vor im allem Meer: Vermüllte Strände, gigantische Müllstrudeln, und am Plastik strangulierte Tiere sind die Konsequenz. Das Plastik zersetzt sich zu kleinsten Mikroplastik und wird von Meeresbewohnern gefressen – auch von Fischen, die am Ende wieder auf unserem Teller landen!

Die Politik muss endlich handeln, mehr Müll recyclen und die Meere vom Plastik befreien, um Mensch und Umwelt zu schützen!

► Alle Infos findest du in der Facebook Veranstaltung !

Save the Bees! Unser Flashmob gegen das Insektensterben!

Save the date: 07.06.18 | 16:30 – 16:45 Uhr | Marktplatz Bremen

Die Zahlen sprechen für sich: Seit 1989 ist die Biomasse der Fluginsekten mancherorts um bis zu 80 Prozent zurückgegangen. Das ursprüngliche Bienensterben ist zu einem massenhaften Insektensterben geworden. Hochgiftige Chemikalien, die Zerstörung von Lebensräumen, und Monokulturen in der Landwirtschaft setzen den Insekten dramatisch zu. In China müssen bereits ganze Landstriche per Hand bestäubt werden. Auch in Deutschland könnte das in ein paar Jahren Alltag sein, wenn wir nichts dagegen unternehmen!

Das Thema Insektensterben ist in der UMK Agenda bereits fest verankert! Mit unserer Aktion möchten wir das Thema auch der Bevölkerung näher bringen – mit einem Flashmob!

► Alle Infos findest du in der Facebook Veranstaltung !

#GreenCamp2018 - Wir waren dabei!

Die JAG Bremen war dieses Jahr ebenfalls mit am Start!

Das GreenCamp ist DAS Greenpeace Event des Jahres! Über 600 ehrenamtliche Greenpeacer*innen reisten dafür zum Werbellinsee nahe Berlin – aus jeder Altersklasse und aus jeder Region Deutschlands! 6 Leute aus Bremen waren mit dabei, darunter 3 Jaggies aus Bremen und umzu! :D Für die Jaggies startete das GreenCamp sogar einen Tag früher mit einem JAG-Treffen.

Über das Pfingstwochenende (18.05.18 – 21.05.18) hieß es: neue Greenpeace Haupt- und Ehrenamtliche kennenlernen, sich vernetzen & weiterbilden, Kampagnen schmieden, bei Workshops und Vorträgen lernen wie wir den Umweltschutz noch stärker gestalten können, und vor allem ganz viel Spaß haben! Das GreenCamp ist eine super Gelegenheit um Gleichgesinnte aus ganz Deutschland kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen.

Immer wieder findet auch eine größere Abschlussaktion am Ende des Camps statt. 2016 protestieren mehr als 500 Greenpeacer*innen am Brandenburger Tor in Berlin gegen den Plastikmüll in den Meeren, und setzten mit ihrer Kampagne “Welle machen” ein Zeichen für den Meeresschutz! Mehr Infos dazu findest du unter dem Hashtag #wellemachen und in diesem Video !

Und so war’s dieses Jahr!

Die Anreise von Bremen nach Eberswalde dauerte zwar lange, aber die Fahrt hat sich gelohnt. Es war grün, warm, es gab einen See indem wir auch geschwommen sind, und auf dem gesamten Gebiet hingen Banner von verschiedenen Greenpeace Kampagnen. Im „Sommergarten“ gab es unter anderem eine Bühne, Sitzecken mit und auch ohne Sitzkissen (#jagolution), Kleidertauschpartys und die Ideenbörse.

Zudem konnte man zum „Können-to-go“ und regelmäßig zu Workshops gehen. Dort konnten wir alles Mögliche erlernen: von Wildkräutern über Nachhaltigkeitstipps, von Klettern bis zum Handstand. Und bei den Plenen wurden über neue Kampagnen, Aktionen und Ideen gesprochen.

Dieses Jahr wurde am Ende des Camps noch ein Menschenbild gemacht: Mit mehreren Teilnehmern formten wir ein großes Peacesymbol und setzen so ein klares Zeichen für den ökologischen Frieden! :D

Unser Fazit: “Für uns, und ich glaube für die meisten, war das GreenCamp 2018 eine tolle Erfahrung und hat allen Beteiligten neue Motivation gegeben.” :D

Konsum Flyer

Nachhaltiger Konsum & Geldfrei leben – Vortrag und Diskussion bei der JAG Bremen

„Wie kann ich meinen Lebensstil möglichst nachhaltig, umweltschonend und geldfrei gestalten?“ – Das war das zentrale Thema des Vortrags von Tobi Rosswog und Jens Fröhlke die wir am 26. Februar 2018 nach Bremen eingeladen haben.

Ca. 80 Menschen versammelten sich im „Grünen Zweig“ und hörten gespannt zu, wie beide ihre Erfahrungen zum Thema Konsum mit uns teilten: Jens Fröhlke erzählte von seiner Reise durch Deutschland und wie er von dem gelebt hat, was bereits vorhanden war. Und Tobi Rosswog konnte mit seinem Wissen über den nachhaltigen Konsum Tipps geben und das Publikum zum Nachdenken anregen.

„Im Grunde genommen alles zu ändern – das ist die herausfordernde Aufgabe!”

Nachdem wir viel Input zum Massenkonsum und zur Wegwerfgesellschaft bekamen, konnte das Publikum im zweiten Teil des Abends seine Ideen und Vorschläge zu einem nachhaltigeren Leben mit den anderen zu teilen: Von philosophischen Gedanken, Diskussionen bis hin zu praktischen Tipps war alles dabei. So ließen wir den Abend ausklingen und freuten uns über ein inspiriertes und motiviertes Publikum. Auf die letzte Frage, ob man wirklich alles ändern kann, antwortete Tobi Rosswog:

„Es lohnt sich anzufangen. Sich in Kollektiven zu organisieren und gemeinsam zu fragen: Wie kann ich das anders machen? Was brauche ich wirklich? Wie kann ich nicht im Hamsterrad mitmachen? Denn das Nachhaltigste ist das, was schon da ist, zu verwenden.“

Denn mit einem “Weiter so” wie bisher geht es nicht. Durch das verschwenderische Konsumverhalten werden kostbare Ressourcen missbraucht, ganze Ökosysteme ausgebeutet und schlussendlich zerstört – maßgeblich angefeuert durch wirtschaftlichen Profit. Jeder Einzelne kann mit seiner Entscheidung für einen nachhaltigeren Lebensstil ein Signal setzen, und dadurch die weltweite Bewegung unterstützen! Das war eine zentrale Botschaft, die wir an diesen Abend hörten.

Vielen Dank an Tobi Rosswog und Jens Fröhlke für ihren wunderbaren Vortrag, an den „Grünen Zweig“ für den Veranstaltungsort, und an das Publikum für ihre inspirierenden Ideen! :)

Infos zu den Auswirkungen unseres Konsumverhaltens ► hier (PDF Datei)
Viele Tipps zum Nachhaltigen Konsum ► hier

Flyer

Nachhaltiger Konsum & Geldfrei leben

Unser Vortrag mit Jens Fröhlke und Tobi Rosswog!

Importierte Lebensmittel unverbraucht in den Müll werfen, billige Kleidung aus Asien nur ein einziges Mal tragen, möglichst schnell neue Produkte besitzen …

Das geht auch anders!

Die JAG Bremen lädt euch zu einem Abend rund um das Thema Nachhaltiger Konsum ein. Wie können wir unseren Konsum nachhaltiger gestalten oder sogar ganz geldfrei leben? Dazu haben wir Jens Fröhlke und Tobi Rosswog (living utopia) am 26.02.2018 um 19:00 Uhr in den Grünen Zweig (Erlenstr. 31, Bremen) eingeladen, die mit euch gemeinsam diskutieren und über Alternativen zum Massenkonsum reden und aufklären.

Du wohnst in Bremen und umzu? Komm vorbei und lasse dich inspirieren, denn du entscheidest, ob wir auf Kosten der Umwelt und anderen Menschen leben oder Vorhandenes besser nutzen und miteinander teilen!

Bei Fragen schreibe uns einfach eine Email an jagreenpeace.bremen@gmail.com

Wir freuen uns über einen tollen Abend mit euch im Grünen Zweig!

Eure JAG Bremen

Hier geht’s zur Facebook Veranstaltung
► Der Eintritt ist natürlich frei! ;)

JAG Bremen in der Innenstaft

Frohe ökologische Weihnachten!

Aktion zum Weihnachtskonsum bei der JAG Bremen

Am 22. Dezember 2017 sind wir, die JAG Bremen, durch die Bremer Innenstadt gezogen. In beiden Händen hielten wir Plakate mit Sprüchen gegen den Weihnachtskonsum.

Unser Konsumverhalten fällt besonders in der Weihnachtszeit auf: Hier ein kleines Mitbringsel, da ein Präsentkorb für die Großeltern, Geschenke für Freunde und Verwandte, billiger Kram, der letztendlich in der Ecke oder gleich im Müll landet. Wir nutzten die Zeit, um auf die Ressourcenverschwendung aufmerksam zu machen. Denn unser Konsumverhalten hat verheerende Folgen.

Je mehr wir kaufen und konsumieren, desto intensiver werden weltweite Ressourcen genutzt und das hat immer negative Begleiter, wie die Regenwaldabholzung oder CO2 Emissionen. Die Menschen in den Produktionsländern leiden unter den prekären Umständen und bleiben durch die schlechten Arbeitsverhältnisse in Elend und Armut zurück. Weitere Folgen sind die wachsenden Mülldeponien. Die Meere sind überfüllt mit Plastik, die Umwelt und die Tiere kämpfen mit den Folgen.

Wir bekommen kaum etwas mit von den Folgen unseres Konsumverhaltens und trotzdem trägt jeder von uns ein Stück Verantwortung!

Also lasst uns über Alternativen nachdenken. Wie wäre es mit selbstgebastelten Geschenken, Upcycling oder einfach einer herzlichen Umarmung? Mit diesen und anderen Ideen konnten wir viele Bremer*innen erreichen und sie zum Nachdenken anregen.

Mehr Infos und Tipps zum Ökologischen Weihnachten ► hier

Planet Poesie – Poetry Slam zur Natur, Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei der JAG Bremen

Am Abend des 11. Februars 2017 kamen im Grünen Zweig etwa 100 Menschen zusammen, um im Rahmen eines von der JAG Bremen organisierten Poetry Slams inspirierenden und bewegenden Texten zu lauschen. Die Themen kreisten um unsere Natur und wir bekamen viele interessante Gedanken und eindringliche Worte zu hören.

Der Mensch als Naturgewalt?

Die Welt verändert sich – und die Menschen haben einen erheblichen Einfluss auf die Richtung der Verwandlung. Es liegt an uns zu entscheiden, ob wir sie zerstören oder schützen – ob wir mit der Erde leben oder uns gegen sie stellen. Dieser Abend diente dazu, den Menschen als Naturgewalt zu betrachten: Den jetzigen Zustand der Erde zu beleuchten, sich auszutauschen, zu reflektieren. Aber auch schöne Gedanken, Ideen und Visionen ließen wir freien Raum. Jede/r Slamer/in war dabei so frei, einfach das in den Raum zu werfen, was ihm/ihr zum Thema Natur auf dem Herzen lag. Unser Ziel waren viele neue Ideen, gegenseitige Gedankenanstöße und neue Blickwinkel auf die Welt zu erhaschen.

Da es uns vor allem um den Austausch und ein gemeinsames und friedliches Miteinander ging, fand der Abend ohne ein übliches Bewertungssystem statt. Es gab keinen Wettbewerb, jedoch eine Rückmeldung vom Publikum zu jedem Slam. Dies geschah in Form von selbstgebastelten Schildern, die jeweils ein bestimmtes Gefühl symbolisierten. So hielt das Publikum fleißig Schilder in die Höhe, je nachdem ob sie der Beitrag traurig, fröhlich oder nachdenklich gestimmt hat.

Am Ende des Abends waren unsere Köpfe gefüllt mit Gedanken zum Wald, der Luft, den Tieren und dem Meer. Der Raum war erfüllt mit Freude, aber auch ein bisschen Betroffenheit, bis wir dann gegen Mitternacht alle unsere Wege gingen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren Slamer/innen, die uns mit wundervollen Texten inspiriert haben, beim Grünen Zweig, der uns einen Ort für diesen Abend geboten hat, und bei unserem Publikum, welches mit Interesse und offenen Ohren ihren Beitrag zu dem Erfolg des Poetry Slams geleistet hat, bedanken!

TTIP? CETA? Nicht mit uns!

Anti-TTIP und Anti-CETA Aktion bei der JAG Bremen

Am 29. September 2016 sind wir, die JAG Bremen, auf den Bremer Marktplatz gezogen um die Bremer*innen vor den Konsequenzen der Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) zu warnen.

TTIP und CETA werden ohne Beteiligung der Parlamente und der Öffentlichkeit verhandelt und es wird zu Anpassung von Standards im Umwelt-, Verbraucher- und Klimaschutz kommen. Viele Regelungen, welche in der EU hart erkämpft wurden, stehen damit auf dem Spiel. Ein wichtiges davon ist das Vorsorgeprinzip, denn ein Produkt darf erst dann auf den europäischen Markt, wenn keine schädlichen Auswirkungen nachgewiesen worden sind.

Aber auch gefällte Entscheidungen können mit TTIP oder CETA unter Druck geraten – z.B. der Atomausstieg, das Verbot von Fracking, die Markierungspflicht von gentechnisch veränderten Produkten, oder das Importverbot von chlorbehandelten Fleisch. Um vor diesen Gefahren zu warnen haben wir daher ein Chlorhühnchen nachgestellt, welches für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat.

TTIP und CETA werden ohne Transparenz und geheim verhandelt, und stellen den Umwelt- und Klimaschutz beiseite. Doch ob das eigentliche Ziel – mehr Arbeitsplätze – tatsächlich erreicht wird ist höchstumstritten und wird von vielen Studien widerlegt.

Nicht mit uns! Wir fordern einen Verhandlungsstopp von TTIP, keine Ratifizierung von CETA, und zukünftige Handelsabkommen mit Einhaltung der höchsten Umwelt- und Gesundheitsstandards!

Mehr Infos zu TTIPhier und hier (PDF Datei)
Mehr Infos zu CETAhier

Der Kampf um Indonesiens Regenwälder

Gruppenfoto

Palmölaktion bei der JAG Bremen

Ob in Schokolade, Kosmetika, Waschmittel, Tiefkühlpizza oder Tütensuppen – In immer mehr Produkten wird Palmöl verarbeitet. Heute ist es nicht mehr wegzudenken und steckt bereits in nahezu jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch für das begehrte Öl nehmen wir die rücksichtslose Zerstörung der Natur und die Rodung des Indonesischen Regenwaldes in Kauf!

Wegen der steigenden Nachfrage werden Regenwälder in Afrika und Indonesien massiv abgeholzt um neue Plantagen anzulegen. Doch die Rodungen und Trockenlegungen von Torfmooren haben fatale Folgen: Unmengen von CO2 und Methan gelangen in die Atmosphäre, die Lebensräume von bedrohten Tieren werden zerstört und die „grüne Lunge der Erde“ vernichtet.

Ausschlaggebend für diese Ausbeutung ist unser Konsum – Somit tragen wir alle eine Verantwortung! Zurzeit gibt es keine Palmöl-Zertifizierung welche einen nachhaltigen Anbau von Palmöl gewährleistet, auch die bekannte Zertifizierung des „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ (RSPO) ist nicht streng genug.

Wir setzen uns daher für ein Moratorium für die verbleibenden Teile der Regenwälder und Torfmoore in Indonesien, und einen ökologischen und sozial nachhaltigen Anbau von Palmöl ein! Deshalb haben wir, die JAG Bremen, uns am 11. Juni 2016 auf dem Ziegenmarkt in Bremen getroffen und eine Infoaktion veranstaltet. Mit Flyern, Plakaten und Bannern konnten wir so viele Bremer*innen über die Gefahren des Palmölanbaus aufklären und über Alternativen informieren.

Jeder kann einen Beitrag leisten um weniger Palmöl zu konsumieren, und somit den Regenwald zu schützen, indem wir Lebensmittel nicht wegwerfen und auf Bioprodukte oder alternative Produkte zurückgreifen, die auf Palmöl verzichten.

Mehr Infos zum Palmölanbau in Indonesien ► hier und hier
Fakten und Verbrauchertipps ► hier (PDF Datei)

COP 21 – Klimaschutz jetzt!

Stop Playing! Start Acting!

1997 wurde mit dem Kyoto Protokoll das erste große Klimaabkommen beschlossen und für jedes Land ein CO2 Budget vereinbart, welches festlegt, wie viel CO2 ein Land pro Jahr zwischen 2008 und 2012 ausstoßen darf. Es war ein wichtiger und richtiger Schritt für eine internationale Klimapolitik, doch die Ziele waren nicht ambitioniert genug.

Für viele Länder gab es Ausnahmen, andere hatten gar keine Verpflichtung, die USA (damals das Land mit dem größten CO2 Ausstoß) ratifizierte das Protokoll erst gar nicht und Kanada stieg 2011 sogar ganz aus!

Im Dezember 2015 treffen sich daher Delegierte aus aller Welt bei der 21. Conference of the Parties (COP 21) in Paris, um ein neues Klimaabkommen zu verhandeln das ab 2020 greifen soll – das Pariser Abkommen.

Wir machen uns stark!

Wir, die Greenpeace Jugend, machen uns stark für ein Klimaabkommen mit langfristigen globalen Klimaschutzzielen, denn die Zukunft unserer Erde steht auf dem Spiel!

Darum starteten die JAGs in Augsburg, Dortmund und Bremen am 28. November 2015 eine Aktion rund um die COP 21 um die breite Öffentlichkeit über die Gefahren des Klimawandels aufzuklären. In einem zeitgleichen Jaggio (Aktion mit mehreren JAGs einer Region) konnten wir auch noch Jaggies aus Oldenburg, Osnabrück und Hamburg motivieren, bei der Aktion mitzumachen, sodass schließlich über 60 Jugendliche an der Aktion teilnahmen.

Mit einem geballten Wissen, Flyern, Bannern und Plakaten, welche wir am Tag zuvor erarbeiteten, versammelten wir uns um 14:00 Uhr am Delmemarkt in der Bremer Neustadt und konnten mit vielen Passanten rund um die Themen COP 21 und Klimaschutz informieren und vor den Konsequenzen des Klimawandels warnen.

Verspielt nicht unsere Zukunft!

Doch unsere Botschaft richtet sich auch an die Politiker in Paris! In einem Straßentheater stellten wir eine klare Forderung: Verspielt nicht unsere Zukunft! Wir verkleideten uns als Regierungschefs und Staatsoberhäupter der G7-Staaten und spielten mit einer Weltkugel Fußball, um darzustellen, dass die Politiker in Paris mit unserem Planeten und unserer Zukunft „spielen“. Angefeuert wurden die Politiker von Lobbyisten von Firmen, wie z.B. Coca Cola, Gazprom oder Shell, die einen sehr starken Einfluss auf die Politik und das Klimaabkommen ausüben.

Festgehalten haben wir unsere Aktion auch auf einem Video, welches hier und auf YouTube zu finden ist. :)

Vielen Dank an all die JAGs in Deutschland, die bei unserem Jaggio und der Aktion teilgenommen haben, denn ohne euch wäre der Erfolg dieser Aktion nie möglich gewesen! :)

Alle Updates zum Paris Abkommen ► hier
Mehr Infos zum COP 21 ► hier

Mach mit beim Global Climate March!

Kohle ist kein Grund zum Anbaggern!

Kohle Aktion in Bremen

Kohlekraftwerke sind weit verbreitet in Deutschland. Doch selbst die Modernsten mit neuesten Filteranlagen sind immer noch eine enorme Belastung für Mensch und Umwelt. Der große CO2 Ausstoß treibt die Erderwärmung weiter voran und schädliche Quecksilber-Verbindungen vergiften Tiere, sowie Menschen. Deshalb haben wir am Samstag, den 23. Mai 2015, eine Infoaktion auf dem Marktplatz veranstaltet, um auf diese Bedrohung aufmerksam zu machen.

Mehr Infos zur Kohle ► hier
Mehr Infos zur Kampagne ► hier

Chlorhühnchen? Nein Danke!

Anti-TTIP Aktion in Bremen

Am 28. Februar 2015 haben wir, die JAG Bremen, mit Kostümen und Unterschriftenlisten bewaffnet den Bremer Marktplatz unsicher gemacht, und informierten die Bremer*innen rund um das Thema TTIP.

Mit dem Freihandelsabkommen TTIP soll es zur Anpassung von Standards kommen, um den Konzernen den Vertrieb ihrer Produkte auf beiden Seiten des Atlantiks zu vereinfachen. Viele hart erkämpfte europäische Regelungen im Umwelt- und Verbraucherschutz stehen damit auf dem Spiel, ebenso wie das Vorsorgeprinzip (ein Produkt darf erst dann auf den europäischen Markt, wenn die Hersteller nachgewiesen haben, dass dieses keine schädlichen Auswirkungen hat).

Wir fordern ein Handelsabkommen mit Einhaltung der höchsten Umwelt- und Gesundheitsstandards!

Das Interesse an dem Thema steigt merklich. Wir konnten viele Menschen informieren und haben einige Unterschriften gesammelt.

Mehr Infos zu TTIPhier und hier (PDF Datei)

I’m not lovin‘ it!

Stoppt Genmanipuliertes Futter

Gentechnik Aktion bei McDonalds in Bremen

Als wir erfuhren, dass McDonald’s seine Hühner mit Gen-Soja füttert, war für uns klar, dass auch wir eine Aktion dagegen planen müssen!

Am 18. Oktober 2014 versammelten wir uns vor dem McDonald’s an der Domsheide mit dem Leitthema „McDonalds, das kannst du besser!“ Mit den Morphsuits erregten wir eine Menge Aufmerksamkweit und machten viele Fotos für die deutschlandweite Kampagne. Passanten hatten die Möglichkeit vor Ort ihr Gesicht zu zeigen: Mit Protestschildern konnten sie sich fotografieren lassen und ihren Protest online teilen. Unterschrieben Protestpostkarten gingen direkt an das Fast-Food-Restaurant.

Des Weiteren informierten wir die Leute warum wir diese Aktion machten und erklärten unsere Forderung, dass McDonald’s auch hierzulande keine Lebensmittel mit Gentechnik verwenden soll!

Mehr Infos zur Gentechnik in Lebensmitteln ► hier und hier
Was sind gute Gründe gegen Gentechnik? ► hier (PDF Datei)

30 Jahre Greenpeace Bremen & Jaggio Aktion

Jubiläum zu 30 Jahren Greenpeace Bremen & Jaggio Aktion zum Thema Überfischung

Der 26. Juli 2014 war ein besonderer Tag, nicht nur für uns als JAG, sondern als Teil von Greenpeace Bremen. Schon seit 30 Jahren setzen sich engagierte Menschen aus Bremen und umzu für den Umweltschutz ein. Wir veranstalteten daher eine Art Jahresrückblick auf dem Marktplatz der Bremer Innenstadt.

Wir als JAG hatten unsere Jaggioaktion (Aktion mit mehreren JAGs einer Region) zum Thema der Überfischung am gleichen Tag abgehalten, um zu zeigen, dass auch wir als Jugend ein Recht darauf haben uns für etwas einzusetzen und dieses auch anfordern. Mit Bannern, einem „Straßenmeer“ und dem Eisbären „Paula“ nahmen wir auf dem Marktplatz unseren Platz bei Greenpaece Bremen ein.

Vielen Dank an die JAGs, die an unserem Jaggio teilgenommen haben, und uns bei unserer Aktion geholfen haben <3!

Mehr Infos zur Überfischung ► hier und hier
Der aktuelle Fischratgeber ► hier

Radioaktivität verjährt nicht!

Flyeraktion zum Tschernobyl Jahrestag bei der JAG Bremen

Am 26. April 1986 kam es in einem der Reaktorblöcke des Kernkraftwerks Tschernobyl zu einer totalen Kernschmelze. Durch diese von Menschen herbeigeführte Katastrophe wurden über 200.000 Quadratkilometer mit radioaktiver Strahlung verseucht.

Heute, 28 Jahre später, ist immer noch ein Großteil dieses Gebietes weder bewohnbar noch ist eine landwirtschaftliche Nutzung möglich. Die Menschen die sich in den verstrahlten Gebieten befanden oder immer noch befinden, leiden unter den Folgen. Viele von ihnen haben Krebs oder Leukämie und sogar ihre Kinder werden teilweise mit schweren körperlichen und geistigen Behinderungen geboren.

Die Umweltverschmutzung ist so hoch, dass das Gebiet um Tschernobyl herum zu den 10 schmutzigsten Orten auf der ganzen Welt zählt. Das Land wird auch in den kommenden Jahrhunderten für Mensch und Tier unbewohnbar sein.

Auch das Problem der Endlagerung ist noch nicht geklärt und darum darf dieses Thema weder aus der Gesellschaft, noch aus der Politik verschwinden!

Solch eine Katastrophe kann sich jederzeit in jedem Kernkraftwerk auf der Welt wiederholen. Es ist weder möglich ein Atomkraftwerk sicher zu betreiben, noch den verstrahlten Abfall der Kernkraftwerke zu lagern oder abzubauen. Durch die weitere Nutzung und den Betrieb von Atomkraftwerken setzen sich die Menschen sowie Tiere und Natur einer unkontrollierbaren Gefahr aus. Wir zerstören unsere eigene Lebensgrundlage!

28 Jahre später am Jahrestag, dem 26. April 2014, und am 21. Mai 2014 wollen wir, die JAG Bremen, diese immer noch gegenwärtige Katastrophe in die Köpfe der Menschen zurück holen. Mit der Aktion haben wir für etwas Aufsehen auf dem Ziegenmarkt im Bremer Viertel gesorgt. Unser Motto lautete Atomkraft verjährt nicht! und mit Flyern bewaffnet möchten wir den Menschen diese Tatsachen wieder vor Augen zu führen. Es ist wichtig, dass den Opfern Hilfe geleistet wird und die Atomkraft komplett abgeschafft wird, um eine nachhaltige Zukunft zu erreichen.

Vielen Dank vor allem auch an die Oldenburger für ihre supercoole Unterstützung!

Mehr Infos zur Atomkraft ► hier und hier
365 Gründe gegen Atomkraft ► hier (Im Anhang)

Willkommen auf der Webseite der JAG Bremen

Moin Moin,
Wir sind die JAG aus Bremen!

Hast du Lust dich für den Klima- und Umweltschutz einzusetzen? Bist du kreativ und voller Tatendrang oder nervt dich die aktuelle Klimapolitik? Kommst du aus Bremen und umzu, und bist du zwischen 14 und 20 Jahre alt?

Dann bist du bei uns genau richtig!

Wir sind 10 motivierte Jaggies aus Bremen und umzu, die Spaß an gemeinsamen Aktionen haben und die Welt ein bisschen besser machen möchten. Obwohl wir beinahe alle Altersstufen dabei haben, sind wir eine supernette und offene Gruppe und freuen uns immer auf neue Gleichgesinnte die sich, genau wie wir, für den Schutz des Klimas und der Natur einsetzen möchten!

Schreibe uns doch einfach mal an!
jagreenpeace.bremen@gmail.com


Wir sind die Greenpeace Jugend!

Gemeinsam mit ca. 500 Jugendlichen aus ganz Deutschland nehmen wir die Entscheidung unserer Zukunft selbst in die Hand!

Zusammen machen wir auf die Umweltschäden aufmerksam und setzen uns für einen nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten ein!

Wie wir das schaffen? Das siehst du hier und in diesem Video


Kontakt:

Du willst mal schnuppern oder bei der JAG Bremen mitmachen? So findest du uns!

Treffzeiten:
Jeden Donnerstag um 17:45 Uhr
(Dauer ca. 1.5 Stunden)

Ort des Treffens:
Pappelstraße 35, 28199 Bremen
Wie komme ich dahin?

Ansprechpartnerin:
Greta

Homepage der Erwachsenengruppe:
Dort findest du mehr Infos über uns!
Greenpeace Bremen

Region:
Nord

Mitgliederzahl:
Zurzeit 10

Manchmal fällt das Plenum kurzfristig aus. Gebe uns deshalb bitte vorher per Email Bescheid wenn du mal vorbeikommen möchtest! :D

Bei Fragen und für Infos erreichst du uns unter:
jagreenpeace.bremen@gmail.com