Greenpeace Jugend: Halle

Glücksschweinchen für alle!

“Bei Greenpeace sind doch sowieso alle Vegetarier?!” Sowas hört man oft, wenn man über Massentierhaltung aufklären will. Zwar essen viele von uns wirklich kein Fleisch, aber wir wollen keine generellen Fleischverzicht vorschreiben, sondern vor allem über Massentierhaltung aufklären.

Deshalb haben wir uns am 29.10.2017 für artgerechtere Tierhaltung auf die Straße gestellt. Verteilt wurden Ratgeber über Gütesiegel und kleine Glücksschweinchen aus Pappe, die ein Statement gegen
Massentierhaltung sind.
Natürlich hatten wir dabei nicht nur unseren kleinen Infostand, sondern auch ein riesiges Banner. “Lass die Sau raus!” und ein Schwein in einem viel zu kleinen Käfig waren darauf
gemalt.
Die Verhältnisse, in denen 95% der Schweine in Deutschland leben müssen, verstoßen gegen den
grundgesetzlich verankerten Tierschutz. Doch jeder Konsument kann mit etwas Achtsamkeit auf Qualitätssiegel beim Einkaufen für ein glücklicheres Tierleben sorgen.

Das sind WIR!

Greenpeacer friedlich im Grünen…
Ihr wollt mitmachen?
Alle wichtigen Infos gibt’s hier! ==>
.
.
.
& hier unsere letzten Aktionen!
v
v
v

Alle gegen einen? Das ist doch unfair!

Doch genauso läuft es für die Bienen. Klar sie sind zwar nicht allein, aber dennoch relativ hilflos. Hilflos zumindest den Menschen gegenüber, die ihnen ihren Lebensraum nehmen und ihn in riesige Monokulturen verwandeln oder giftige Pestizide auf ihren Feldern versprühen.
Zum Glück gibt es Menschen, die sich für unsere kleinen fleißigen Freunde einsetzen. Das ist auch wichtig, schließlich würde es ein Drittel unserer Lebensmittel ohne sie nicht geben! Wer würde schon gerne auf Äpfel, Gurken oder gar Kakao verzichten?
Forscher fanden sogar heraus, dass die Menschheit spätestens 4 Jahre nachdem die letzte Biene gestorben wäre, selbst dran glauben müsste.
Mit diesem Gedanken im Hinterkopf und dem Vorsatz so viele Passanten darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig die Bienen für uns sind, machten wir uns am Samstag den 30.5. auf den Weg vor die Ulrichskirche in Halle. Mit dabei waren Jugendliche aus den Greenpeacegruppen Jena und Leipzig. Dabei verkleidete sich ein Teil von uns als Bienen, der andere Part symbolisierte in weißen Schutzanzügen Konzerne, die mit Gentechnik und damit einhergehenden Pestiziden unsere Bienen mittels Sprühflaschen um ihr Leben brachten – was sie jedoch letztlich selbst ihrer Lebensgrundlage beraubte. Unser Flashmob erregte einige Aufmerksamkeit und so mancher, der vorbeikam, wunderte sich über tote Bienen, die überall auf dem Boden lagen.

Unsere Kleidertauschparty ging in die dritte Runde!

Am 11. April organisierten wir zum dritten Mal, auf Grund der laufenden Detox-Kampagne, eine Kleidertauschparty beim Peißnitzhaus
Um den Partybesuchern zu zeigen, wie leicht es sein kann etwas Gutes für die Umwelt und den Geldbeutel zu tun, boten wir ihnen die Gelegenheit alte Klamotten loszuwerden und neue zu gewinnen.
Wie immer war alles kostenlos und das Frühlingswetter, super Musik und Seifenblasen lieferten die passende Untermalung zum Tauschen.

Don‘t fish the fish!

Bis 2050 wird das Meer leergefischt sein?! Das will doch keiner hören. Aber uns war das egal, wir haben es trotzdem allen erzählt. Mit unserem riesigen Netz voller Pappfische bezogen wir Stellung auf Halles größter Einkaufsstraße und gaben mit kostenlosen Fischratgebern jedem die Möglichkeit diese Prognose abzuwenden. Nach zwei Stunden angeregtem Gedankenaustausch waren wir fast aller unserer Ratgeber beraubt. Unsere Spuren auf dem Steinboden waren nach unserer erfolgreichen Schrubaktion zwar verschwunden, unsere Botschaft blieb den Passanten jedoch im Gedächtnis.

Mäct nicht!! :P

Wir verbreiteten Angst und Schrecken, als wir am 22.11.2014 mit unseren Morphsuits Stellung vor der McDonalds-Filiale in Halle Neustadt bezogen. Zumindest bei den Kindern. Eigentlich wollten wir ja nur die Leute über McDonalds neue Pläne wieder Genfutter in der Hähnchenmast einzusetzen informieren. Einige Passanten fanden jedoch den Mut, sich mit uns fotografieren zu lassen. Mit Sprechblasen machten sie ihrer Wut gegen Gentechnik Luft.
Am Ende dieses doch ziemlich kalten Tages gingen wir mit Taschen voller Unterschriften, einem Lächeln im Gesicht und etlichen guten Fotos nach Hause.

Die Lego-Bohrinsel bei uns

Gemeinsam mit einigen Mitgliedern der JAG aus Berlin haben wir die Legobohrinselaktion am Freitag den 4.4 durchgeführt. Die Hamburger JAG hat die Legobohrinselaktion lange geplant und die Insel aus vielen Legospenden erbaut- sie war ein wirklich besonderes Bauwerk . Vor Halle ist die Insel schon durch einige Städte Deutschlands gereist und wurde schließlich von den Berlinern zu uns gebracht. Samt Banner und Infomide machte unsere Jag also am Leipziger Turm in Halle auf die Gefahren der Ölbohrungen in der Arktis aufmerksam. Um die Aktion noch spannender zu gestalten, haben wir einen MP3 Flashmob gemacht. Wir spielten die Naturkatastrophen nach, die stattfinden, wenn die Pole schmelzen würden. Es war eine sehr lustige Erfahrung und wir haben auch einige Menschen auf uns aufmerksam machen können, denen wir sofort Flyer in die Hand drückten. Es haben sich auch einige interessante Diskussionen ergeben und alles in allem haben wir mehr Unterschriften gesammelt, als wir erwartet hatten. Am Ende gingen uns sogar die Flyer aus. Mir persönlich hat die Aktion viel Spaß gemacht, weil so viele nette Menschen dabei waren, und ich bin mit dem Gefühl gegangen, die Arktiskampagne ein kleines bisschen vorwärts gebracht zu haben.

Kleidertauschparty im Peißnitzhaus

Am 28.4. waren wir von der Greenpeacejugend nicht die einzigen, die sich auf den Weg zum Peißnitzhaus machten. Die Sonne schien, es war keine Wolke am Himmel und damit war dieser Tag perfekt für eine Kleidertauschparty. Mit Musik und guter Laune versüßten wir den Besuchern das Tauschvergnügen. Viele ungeliebte Klamotten fanden ein neues zu Hause und jeder hatte Spaß am kostenlosen Shoppen. Nach dieser Aktion konnten viele Leute feststellen, dass es doch ganz einfach und sogar spaßig ist, etwas für die Umwelt zu tun. Wir freuen uns auf jeden Fall auf den nächsten Kleidertausch und vielleicht bist du dann auch (wieder) dabei?

„FUKUSHIMA STRAHLT NOCH IMMER“ 2. Jahrestag

Vor zwei Jahren ging ein großer Aufschrei durch die Welt und die Medien kannten nur noch die Wörter „Tsunami“, „Fukshima“, „Supergau“ und „Katastrophenhilfe“. Die sicheren Kernkraftwerke Japans waren auf einmal doch nicht mehr so sicher wie gedacht und kurze Zeit sah es so aus, als würde es ein Umdenken in der Gesellschaft geben. Doch der Aufschrei wurde schon schnell leiser und die Anti-AKS-Demos wurden auch weniger. Uns war es als Jugendgruppe klar, dass ein solch schwerwiegendes Ereignis nicht einfach so von der Bildfläche verschwinden darf. Also suchten wir Flyer heraus, bastelten Schilder und machten uns am 9. März mit Kreide bewaffnet los auf den Marktplatz. Groß und bunt schrieben wir „Fukushima strahlt noch immer“ auf den Marktplatz. Das und die vielen Atommüllfässer die wir überall verteilten stieß auf große und positive Resonanz, sodass wir viele von der Wichtigkeit dieses Themas überzeugen konnten. Auch das lokale Fernsehen und die MZ statteten uns einen Besuch ab, sodass wir am Folgetag unsere Bilder in den Medien sehen konnten. Hoffentlich konnten wir mit dieser Aktion einen kleinen Beitrag dazu leisten einen Schritt weiter in eine umweltfreundliche und risikofreie Zukunft zu gehen, die mehr uns gehört als denen, die über sie entscheiden.

Hallo und herzlich Willkommen bei uns, der Greenpeacejugend HALLE (:

Plenum ist bei uns jeden Sonntag um 18:00 Uhr im Reformhaus (Große Klausstraße 11, 06108 Halle) mit Tee und meistens auch superleckerem Kuchen. Wir freuen uns auf jeden, der Lust hat mit uns zusammen die Welt ein Stück besser zu machen. Wir sind zwar alle noch relativ neu, dafür aber doppelt so motiviert. Es wäre super, wenn auch du mal bei uns vorbei kommst und bei unseren nächsten Aktionen dabei bist!


Kontakt:

Treffzeiten:
Freitags oder Sonntags um 18 Uhr, je nach Absprache

Ort des Treffens:
Die Treffen finden im Reformhaus (Große Klausstraße 11, 06108 Halle) statt.

Ansprechpartner und Kontakt:
Hannah hannah.saile@gmx.de
Hannah: +49 17631305425 hannah.saile@gmx.de
Sina: +49 1756291471
sina.speh@web.de

Homepage der Erwachsenengruppe:
http://gruppen.greenpeace.de/halle/

Region:
Ost

Mitgliederanzahl:
Ca. 5-10 Leute