Karlsruhe | Greenpeace Jugend

Gemeinsam gegen Shell in Karlsruhe

Es musste so kommen, Shell hat wieder ein Schiff gen Norden in Richtung Arktis geschickt. Trotz all der Gefahren, die dieses Unterfangen für die Natur mit sich bringt. The “Oil” Race ist in vollem Gange und auch andere Rohstoffe kommen bald in Reichweite der Rohstoff-Giganten. Verursacht durch die Erderwärmung, schmilzt das Eis immer schneller und bietet dadurch den Konzernen die Möglichkeit, in den arktischen Gewässern nach Erdöl zu bohren. Nicht abzusehen wie sich dieser noch beinahe unberührte Fleck Erde in den nächsten Jahrzehnten wandeln wird. Noch haben wir Einfluss auf die Entscheidung. Wird die Arktis ein Naturschutzgebiet, wie die Antarktis es schon ist. Und wird frei von Ausbeutung, oder schränken wir, wie zu oft auf dieser Erde, Tiere in ihrem Lebensraum ein, zerstören diesen und nehmen das hohe Risiko einer Ölkatastrophe in Kauf? Die Energie-Industrie vermittelt uns Sicherheit und verweist auf die hohen Standards ihrer Arbeit, doch die Arktis ist kein Ort wie jeder andere, denn sie birgt wahnsinnige Risiken. Bedauerlicherweise jedoch ist das Interesse der Öl-Firmen für Nachhaltigkeit und Naturschutz nicht so hoch wie die Aussicht auf Gewinn : (
Darum ist es wichtig massiv gegen dieses Unterfangen vorzugehen und ein Schutzgebiet zu errichten! Aus diesem Anlass versammelten wir uns, Mitglieder der Erwachsenen und der Jag Gruppe, am 17. Juni vor der Shell-Tankstelle in der Neureuter Straße und demonstrierten für die Arktis, für eine bisschen bessere Welt.

Phillipsburger AKW-Demo bei "strahlendem" Wetter

Bei wunderbarem Wetter machten wir uns, nach ein paar kurzen Reden, von Phillipsburg zum nahe gelegen Atomkraftwerk auf. Dort angekommen sprachen Harry Block, Michael Wilk, Cecile Lecomte und Wolfram Treiber über die weiterhin bestehenden Gefahren und die Notwendigkeit auch bei dem Rückbau der Meiler immer ein Auge auf die Sache zu haben und das Thema nicht jetzt schon abzuschliessen. Hoffentlich wird in möglichst kurzer Zeit kein neuer Atommüll mehr in Deutschland verursacht.

Cooler Eisbär rockt den Europaplatz in Karlsruhe

Am Samstag den 7. Februar versammelten sich etwa sieben Leute aus unserer JAG gegen Mittag vor der Postgalerie, um dort Unterschriften zum Arktisschutz zu sammeln.
Wir hatten ein großes Plakat, auf dem „Stop Shell, keine Ölbohrungen in der Arktis“ geschrieben stand. Dies und das süß aussehende Eisbärkostüm trugen dazu bei, dass viele Leute auf uns aufmerksam wurden und bereit waren, auf den Unterschriftenbögen zu unterschreiben. Fast vier Stunden dauerte die Aktion. Die Leute wurden informiert und es wurden von ihnen viele Fotos mit dem Eisbärkostüm gemacht, das wir abwechselnd anzogen.
Am Ende der Aktion hatten wir erreicht, dass wir etwa 100 Unterschriften gesammelt hatten, die wir nun nach Hamburg weiterschicken konnten.

Jag-Aktionstag in Karlsruhe

Am Samstag den 13.04. fand deutschlandweit ein Aktionstag der Greenpeace-Jugend zum Schutz der Arktis statt. Unter dem Motto „Lächeln für die Arktis“ konnten sich Passanten symbolisch mit einer „I <3 Arctic“ Sprechblase fotografieren lassen. Einige Bilder werden dem Arktischen Rat übergeben. Zuvor hatten zwei Mitglieder der Greenpeace-Jugendgruppe mit dem neuen Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup (SPD) über die Arktis gesprochen und ihn aufgefordert, zum Arktisschützer zu werden. Herr Mentrup selbst betonte die besondere Bedeutung der Arktis, die allen Menschen gehöre und nicht einzelnen Konzernen untergeordnet werden solle. Allerdings hielt er das Ziel, die gesamte Arktis zum Naturschutzgebiet zu erklären, für zu hochgesteckt und wäre auch mit dem Kompromiss einverstanden, die arktischen Randgebiete unter hohen internationalen Auflagen industriell zu nutzen.

Über JAG Karlsruhe

Hey ihr!

Habt ihr Lust etwas für die Umwelt zu tun? Seid ihr kreativ und voller Tatendrang oder nervt euch die aktuelle Klimapolitik? Wollt ihr nicht länger einfach nur zuschauen? Dann kommt auf die Beine und schaut bei der Greenpeace-Jugend vorbei! Wir sind motivierte, bunte Leute zwischen 14 und 19 Jahren, die auch mal laut sind, wenn es sein muss! Wir treffen uns leider nur noch unregelmäßig im Greenpeace-Büro, Steinstr. 23, 76133 Karlsruhe, aber wenn wir viele Neuzugänge haben, wird sich das sicher ändern. Per Mail könnt ihr uns unter info@karlsruhe.greenpeace.de erreichen.
Außerdem ist Nicole Hillmer eure Ansprechpartnerin bei Fragen (nah.123@web.de).

Also hoffentlich bis bald :-)
Eure Greenpeace-Jugend Karlsruhe