Mainz-Wiesbaden | Greenpeace Jugend

Trauerzug JAG Mainz/Wiesbaden und Darmstadt

TTIP/CETA-Trauerzug in Mainz

Eine traurige Flötenmelodie klang durch die Mainzer Innenstadt, betroffene Menschen standen dunkel bekleidet im Halbkreis um einen Sarg; den Blick betrübt gen Boden gerichtet. Doch aus welchem Anlass?

Am 16. Juli 2016 trauerten wir, die Jaggies aus Mainz/Wiesbaden und Darmstadt, um die Opfer von Freihandelsabkommen wie CETA und TTIP. Mit einem Holzsarg zogen wir durch die Fußgängerzone in Mainz. Hin und wieder hielten wir unsere Trauerrede, den Sarg aufgebahrt, umgeben von roten Kerzen, und vermittelten den PassantInnen unsere Botschaft: Wenn CETA und TTIP in Kraft treten, werden Demokratie, Verbraucherschutz, Umweltstandards und Transparenz unweigerlich sterben! Um dies zu verdeutlichen, inszenierten wir den Tod mit einer TTIP-Sense, die die bedrohten Werte zu Boden rang.

Insgesamt sammelten wir rund 90 Unterschriften für die „Europäische Initiative gegen TTIP und CETA“.

Die GiveBox in Mainz.

Die GiveBox in Mainz – ein Ort zum Tauschen und Verschenken

Seit Anfang Juli gibt es sie – die GiveBox für Mainz! Rund um die Uhr kann hier nach schönen und praktischen Dingen geschaut werden, können hier Alltagsgegenstände und kleiner Trödel verschenkt werden.

Die GiveBox steht an der Kirche St. Bonifaz, in der Neustadt ganz nahe am Hauptbahnhof (Bonifaziusplatz 1).

Die Idee
Eine GiveBox, auf Deutsch auch Geschenkekiste genannt, ist ein öffentlich zugänglicher Schrank zum Verschenken von gut erhaltenen Alltagsgegenständen, Schmuck, Deko und Praktischem. In eine GiveBox kann jeder Dinge hineingeben, die er verschenken möchte und sich herausnehmen, was er schön findet und gebrauchen kann. Das Prinzip gleicht dem der Bücherschränke, wie sie sich in vielen Städten, so auch in Mainz, seit Jahren etabliert haben.

Mit der GiveBox möchten wir eine Alternative zum ständigen Konsum von Neuprodukten schaffen, der die Natur auf einen Rohstofflieferanten und den Menschen auf einen Rohstoffverbraucher reduziert.

Regeln für Benutzer
Damit der Schrank nicht zweckentfremdet wird, sind die Benutzungsregeln gut sichtbar an ihm angebracht.

Es dürfen in den Schrank: Bücher, CDs, Kleidung, Bürobedarf, Spiele, Dekogegenstände, Schmuck, Bastelmaterialien usw.

Es dürfen nicht in den Schrank: stark beschädigte und nicht mehr nutzbare Gegenstände, Abfall jeglicher Art, Lebensmittel, geöffnete Kosmetika und Hygieneartikel.

Ein Gemeinschaftsprojekt von der Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden und der NAJU Rheinland-Pfalz.

Trauerzug durch Mainz – wir beerdigen die Opfer von TTIP, CETA und Co

16. Juli – Start am Gutenbergplatz Mainz – 13 Uhr

Wir trauern um unseren geliebten Verbraucherschutz, um unsere Umweltstandards und unser Vorsorgeprinzip. Wir blicken zurück auf Zeiten, in denen wir unsere Cornflakes, unsere Kartoffeln und Nudeln noch unbeschwert genießen konnten, ohne Angst vor Gentechnik, Pestizidvergiftung und schädlichen Zusatzstoffen. Wir blicken zurück auf Zeiten, in denen wir noch ansatzweise wussten, was mit uns geschieht, in denen wir zumindest scheinbar die Chance auf Mitbestimmung und Demokratie hatten.

Unsere Freunde wurden grausam und hinterhältig ermordet. Auf der Anklagebank sitzen TTIP, CETA und weitere Freihandelsabkommen.

Wir laden euch ein, mit uns zu trauern und aufzuzeigen, was uns alles fehlen wird, wenn Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA in Kraft treten.

In Trauer und Wut –
Eure Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden

Leise tanzend emissionsfrei...

Am 4.6.2016 hüpften warme Regentropfen, Sonnenstrahlen und etwas mehr als 100 tanzwütige, junge Menschen schweigend und die Ohren erfüllt von Techno-Beats durch die Straßen der Mainzer Innenstadt. So fand dort nun bereits zum fünften Mal erfolgreich die Silent Climate Parade statt, organisiert von der BUNDjugend, FÖJlern aus Rheinland-Pfalz und vielen weiteren Unterstützern.
Passanten sahen unser Tanzen, aber hörten die Musik nicht.
Daher wurden ihnen immer mal wieder Kopfhörer aufgesetzt, damit auch sie kurz
an dem friedlichen Demonstrationszug teilhaben konnten.
Die allgemeine Stille erinnerte an das Heranschleichen des Klimawandels und mit dem Getanze sollte Schwung, frischer Wind, Kreativität und Lebensfreude in die Reihen der Klimaschützer gebracht werden.
Auch ein paar Jaggies aus Darmstadt und Mainz-Wiesbaden waren mit dabei, um zu fordern: Mehr Klimaschutz jetzt! Veränderung bist Du! Es gibt keinen Plan(et) B!

Schildkrötenspuren im Sand

Schildkrötenspuren beim Ehrenamtstag

Mit dem Ratespiel „Tierspuren im Sand“ leiteten wir bei unseren zwei einstündigen Vorträgen, die wir am Donnerstag (14. Januar 2016) auf dem Ehrenamtstag des Flörsheimer Graf-Stauffenberg-Gymnasiums hielten, das Thema Plastikmüll ein. Erst gab es Bilder von harmlosen Spuren, von Vögeln, Hunden, und – schon etwas kniffliger – von Schildkröten. Das letzte Bild der Reihe zeigte die Fußstapfen des Menschen, wie sie nicht anders zu erwarten sind: Berge von Abfall, Haufen von Plastikmüll, hübsch verteilt über den ganzen schönen Strand. Naja, viel zu sehen war von dem Strand nicht mehr.

Nach einem Video, das ähnlich klare Bilder sprach, dürfte es wohl den meisten bewusst geworden sein: Plastikmüll ist ein riesiges Problem! Mit unserem selbstgestalteten Flyer zum Thema gaben wir den Zehnklässlern konkrete Tipps auf die Hand, wie sie zu Hause Plastikabfall vermindern können.

Außerdem zeigten wir ihnen viele Fotos von unserem Engagement für die Umwelt, kurze Videos und erzählten von spannenden und lustigen Erlebnissen bei, vor und nach unseren Aktionen. Was deutlich geworden sein sollte: Wir sind begeistert davon, auf wie vielfältige Weise man bei der Greenpeace Jugend etwas in Bewegung versetzen kann. Als wir auf anschauliche Art und Weise die Struktur und Arbeit von Greenpeace erläuterten, fiel uns auf, wie wenig doch in der Bevölkerung über die Organisation und insbesondere die Greenpeace Jugend bekannt zu sein scheint.

Wir denken jedenfalls, dass es sich gelohnt hat, Präsenz zu zeigen und der Greenpeace Jugend ein Gesicht zu geben, die Schüler über Greenpeace aufzuklären – und hoffen, dass sich mancher jetzt ermutigt fühlt; erfahren hat, dass es nicht nur Sinn, sondern auch Spaß macht, ehrenamtlich aktiv zu werden!

Die Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden

(Bildquelle: http://images.fotocommunity.de/bilder/tiere/zoo-wildpark-falknerei/schildkroete-spuren-im-sand-963a051c-e2c4-43f5-b85d-403f6ef46acd.jpg)

Das etwas andere Weihnachtsgeschenk

Inzwischen sind sie schon wieder vorbei – die Weihnachtsfeiertage. Wir hoffen, ihr hattet eine schöne Zeit und konntet erholsame Tage mit Familie, Freunden und Verwandten verbringen!

Um das etwas andere Weihnachtsgeschenk drehte sich der Flyer, den wir vor Heiligabend in einigen Mainzer Läden auslegten: Statt unbewusstem Konsumrausch ohne Ende empfahlen wir alternative Geschenkideen, die nach Weihnachten gleich wieder verschrotteten Produkten vorbeugen und dabei zugleich Freude bereiten – bei garantierter Umweltfreundlich(erer)keit. Initiativen, die Regenwald schützen oder aufforsten, Anbieter ökologisch und/oder fair produzierter (Alltags-)Gegenstände und Händler unverpackter Produkte waren Teil unseres Flyers.

In diesem Sinne wünschen wir euch allen einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns auf spannende Aktionen!

Eure Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden

COP21 – hoffentlich nicht FLOP21

Mitglieder der Greenpeace Jugend Mainz/Wiesbaden und Darmstadt nahmen am Sonntag (29.11.2015) am trotz Regen und Kälte gut besuchten Klima-Korso in Wiesbaden teil.

Anlass der Fahrraddemo ist die am Montag (30.11.2015) beginnende Weltklimakonferenz in Paris, auch bezeichnet als „COP21“ – was die Abkürzung für die einundzwanzigste „Conference of the Parties“ ist, bei der es um die Verabschiedung eines Nachfolge-Abkommens für das Kyoto-Protokoll von 1997 geht. Inkrafttreten soll das Abkommen 2020.

Angesichts der geringen Auswirkungen vorangegangener Klimakonferenzen stellt sich die Frage, ob dieses Mal das große Ziel näher rückt: die Klimaerwärmung auf 2°C (einige fordern sogar 1,5°C) zu beschränken. Wir hoffen es!

Müllkippe Meer - Plastik? Nie mehr!

Fünf riesige Müllstrudel gibt es in den Weltmeeren – und sie werden immer größer. Die Müllmenge in deutschen Haushalten nimmt ständig zu. Schonmal zwei Gründe, aus denen man Plastikmüll vermeiden sollte.

Diese waren auch das Anliegen unseres heutigen Infostandes. Wir informierten die Leute in der Mainzer Innenstadt darüber, was sie konkret in ihrem Alltag tun können: mit selbstgestalteten Flyern, einem Boot aus Plastikflaschen und angeregten Gesprächen mit interessierten Passanten. Die Bilder von vermüllten Gewässern und das Banner „Müllkippe Meer“ zogen die Blicke der Menschen an und ließen so manchen schockiert anhalten.

Wir hoffen, im einen oder anderen ein Bewusstsein für den Plastikverbrauch im Alltag geweckt zu haben.

Die Tipps zum Plastikmüll-Vermeiden findest Du hier:
Jag Mainz-Wiesbaden

Verpackungsfrei einkaufen in Mainz:
Unverpackt-Mainz.de

6 mal mehr Plastik als Plankton

An vielen Stellen im Meer befinden sich 6 mal mehr Plastikteilchen als Plankton – deshalb standen wir am Samstag, dem 11. Juli 2015 in Mainz am Fastnachtsbrunnen auf dem Schillerplatz. Wir verteilten selbstgestaltete Flyer, informierten Passanten von jung bis alt und lernten auch das eine oder andere dazu.

Unser selbstgebautes Floß aus alten Plastikflaschen, das wir im Brunnen schwimmen ließen, war ein Kindermagnet. Ebenso wie unser Pappmachée-Globus, auf dem wir die riesigen Mengen an Plastikmüll in den Ozeanen mit Plastikfetzen kenntlich gemacht hatten.

Trotz der Hitze konnten wir vielen Passanten einige hilfreiche Tipps für den Alltag mitgeben (siehe https://www.greenpeace-jugend.de/index.php?s=jag_mainz-wiesbaden ).

Plastikmüll vermeiden

Mit kleinen Veränderungen im Alltag lässt sich schon viel bewirken:

- Stofftaschen und Einkaufskörbe zum Einkaufen mitnehmen, statt immer neue Plastiktüten zu kaufen.
→ Damit eine Baumwolltragetasche ökologisch besser abschneidet als eine Einwegplastiktüte, muss sie mindestens ca. 83 Mal wiederverwendet werden.
- Vorzugsweise plastikfrei oder am besten gar nicht verpackte Lebensmittel und Alltagsgegenstände kaufen.
Schraub- oder Weckgläser und mehrfach verwendbare Behälter statt Plastikbeuteln, Alu- und Frischhaltefolie verwenden.
- Leitungswasser trinken! Andere Getränke in Glasflaschen kaufen, nicht in Plastikflaschen.
→ Muss es doch Plastik sein, dann sind Mehrwegflaschen empfehlenswerter als Einwegflaschen.
Müll trennen! So ermöglichen Sie, dass Teile Ihres Abfalls recycelt werden können.
- Keine Hygieneartikel in die Toilette werfen.
→ Sie können dann nämlich durch das Abwassersystem in natürlichen Gewässern landen.
- Statt Flüssigseife in Kunststoffbehältern zu verwenden, einfach ein Stück Seife ins Bad legen.
- Putzmittelverbrauch reduzieren! Ein Karton Zitronensäure oder eine Flasche Essigessenz reichen aus, um Kalkablagerungen im ganzen Haus zu beseitigen.
- Auf Peelings, Zahnpasta, Putz- und Waschmittel verzichten, die Mikroplastik enthalten.
→ Da Kläranlagen in der Regel Mikroplastik nicht aus dem Wasser filtern können, gelangt dieses über die Flüsse in die Weltmeere.
- Radiergummis aus Naturkautschuk benutzen. Nachfüllbare oder Trocken-Textmarker, Kugelschreiber (optimalerweise aus Holz) mit wechselbaren Minen und Füller mit wiederbefüll-baren Tintenpatronen verwenden. Statt Kunststoff-Schnell-heftern auf Papier-Schnellhefter oder Ringordner zurückgreifen.

Geben Sie diese Tipps gerne Freunden, Verwandten und Bekannten weiter, damit auch sie etwas gegen die Vermüllung unserer Meere tun können!

Willkommen auf der Seite unserer JAG!

Wir, die JAG Mainz/Wiesbaden, organisieren coole Flashmobs,
beteiligen uns an spannenden Greenpeace-Aktionen und aufrüttelnden
Demonstrationen zu Themen, die uns interessieren.

Du bist zwischen 14 und 19 Jahren alt?
Du hast Lust, als Teil einer großen Umweltbewegung zu agieren?

Dann schreib uns einfach eine Mail, wir laden Dich gerne zu unserem
nächsten Treffen ein!

Wir freuen uns schon auf Dich!

Deine JAG Mainz/Wiesbaden


Kontakt:

Ort des Treffens:
Büro von Greenpeace Mainz/Wiesbaden
Ankertorstraße 2-4
55252 Mainz-Kastel

Ansprechpartner und Kontakt:
jag-ap@greenpeace-mainz-wiesbaden.de

Homepage der Erwachsenengruppe:
http://www.mainz-wiesbaden.greenpeace.de/

Region:
West

Mitgliederanzahl:
10 Leute