Greenpeace Jugend

Bienenaktion

Jährlich sterben 30% aller Bienen in Deutschland. Dafür verantwortlich ist zu einem großen Teil der übermäßige Pestizideinsatz in der Landwirtschaft. Dagegen wollten wir mit unserer Aktion am 11. April am Sendlinger Tor protestieren. Dabei versuchten wir mit einem Schild (siehe Foto) die Aufmerksamkeit der Passanten zu erregen. Dies gelang uns auch durch zwei auf dem Infotisch stehende Körbe, einer gefüllt mit Obst und Gemüse, der andere leer, womit wir veranschaulichten, dass „die Biene […] den Unterschied“ macht. Außerdem wurden Leute angesprochen, informiert und letztendlich über 100 Unterschriften gegen den Verkauf von pestizidhaltigen Produkten in Bau- und Gartenmärkten gesammelt. Wir hatten auf jeden Fall Spaß bei der Aktion und hoffen, dass wir damit etwas erreichen konnten.

OpenOhr 2015

Auch beim diesjährigen OpenOhr, dem jugendpolitischen Festival auf der Mainzer Zitadelle, waren wir vertreten: Von Samstagvormittag (23. Mai) bis Montagnachmittag (25. Mai) standen wir an unserem Infostand für Fragen zur Verfügung, sammelten Unterschriften gegen TTIP und legten Infomaterialien zu den verschiedensten Themen aus. Es war windig und bisweilen kühl, doch vor allem am schöneren sonnigen Sonntag war unser Stand dauerbelebt, viele Menschen fühlten sich von ihm angezogen.
Um nicht nur auf dem Papier unsere Umwelt zu schonen, sind wir mit Bus, Bahn und Fahrrad zum Festival angereist. Und auch die Standmaterialien transportierten wir mit dem Fahrradanhänger – so machten wir nicht unsere positiven Denkanstöße durch die Anfahrt mit dem Auto gleich wieder zunichte.
Das Thema des OpenOhrs 2015 lautete „Kein Land in Sicht“. Die immer häufigeren Flüchtlingskatastrophen werden durch den Klimawandel stetig angeheizt – insofern haben wir mit unseren Informationen zum Schutz der Umwelt, zum Bremsen der Erderwärmung, zur Erhaltung der Natur, dazu beizutragen versucht, dass die Zahl der Klimaflüchtlinge sich in Zukunft nicht ins Unermessliche steigern wird.

Am 16.5. haben wir (Greenpeace Jugend Frankfurt) am eisernen Steg von 12 bis 14 Uhr eine Aktion gegen das Freihandelsabkommen TTIP gemacht. Wir haben einen Banner aufgestellt, Flyer verteilt und ein paar Unterschriften gegen TTIP gesammelt. Durch TTIP drohen niedrigere (Umwelt)- Standards, Demokratieverlust und Einführung von Schiedsgerichten.

Am 2. Mai 2015 haben die JAGs Frankfurt eine Aktion gegen die Überfischung gemacht. Wir haben uns um 12 Uhr vor die Kleinmarkthalle in Frankfurt gestellt und einen Banner aufgespannt. Anschließend haben wir Flyer an die Besucher der Markthalle verteilt. Mit unserer Aktion wollten wir informieren und den ein oder anderen zum bewussteren Fischkauf anregen. Dies ist uns auf jeden Fall gelungen. Die meisten Leute blieben erst stehen, als sie das Wort Überfischung hörten, was von allgemeinem Interesse an diesem Thema zeugt, und nahmen dann auch dankend einen der Flyer entgegen. Einige kamen auch direkt auf und zu und fragten uns, ob sie Infomaterial bekommen könnten. Da wir die Leute entweder direkt vor oder kurz nach ihrem Einkauf in der Kleinmarkthalle ansprachen, konnten wir davon ausgehen, dass diese Leute sich von der Überfischung betroffen fühlten, was auch meistens der Fall war. Viele lobten uns auch und bestätigten uns in unserer Meinung, dass die Politik zu wenig dagegen steuere. Das ermutigte uns dann noch mehr, vor allem da wir trauriger weise auch Menschen begegnet sind die sich kein bisschen dafür interessiert haben, auch nicht nachdem man ihnen eine kurze Erklärung zu dem Thema gab. Ab 15 Uhr am Nachmittag wurde es ein wenig zu voll und die Stimmung der Menschen war deutlich gestresster. Um 16 Uhr beendeten wir dann auch die Aktion und verließen die Kleinmarkthalle mit dem Wissen, dass wir zumindest ein paar Menschen zum Überdenken ihres Fischeinkaufs angeregt haben.

Aktion der JAG Kassel zum Tag der Erde

Am 22. April war wieder internationaler Tag der Erde (Earth Day).
Der Tag der Erde in Kassel ist die bundesweit größte und bunteste Veranstaltung zum internationalen Tag der Erde. Wir von der JAG Kassel waren natürlich auch dabei und informierten Paasanten über Umweltschutzthemen wie Meere und Überfischung, Kinder konnten durch unsere Toorwand Plastik aus dem Meer kicken.
Für uns war es ein sehr schöner Tag und wir möchten uns bei allen Gästen bedanken, die uns so zahlreich besucht haben.

Nächste Seite